McDonald’s

Unsere Kunden wissen das zu schätzen. 2005 haben wir in Deutschland den klimaneutralen Paketversand eingeführt, heute bieten wir CO2-neutrale Versandlösungen in 60 Ländern der Welt an. Mit großem unternehmerischem Erfolg: Grüne Versand- und Logistiklösungen gehören zu den am schnellsten wachsenden Marktsegmenten. 2011 hat Deutsche Post DHL fast 1,9 Milliarden Briefe, Pakete und Express-Lieferungen klimaneutral transportiert, 100 Millionen mehr als im Vorjahr.
Wir sind uns durchaus bewusst, dass unsere globalen Logistikaktivitäten auch mit Umweltauswirkungen verbunden sind. Um diese zu verringern, haben wir im Jahr 2008 das Umweltschutzprogramm GoGreen aufgelegt. Mit GoGreen wollen wir bis zum Jahr 2020 die CO2-Effizienz im Vergleich zum Jahr 2007 um 30 Prozent verbessern. Dieses Umweltschutzziel gilt nicht allein für unsere eigenen Aktivitäten, sondern auch für die Transporte unserer Subunternehmer zu Lande, zu Wasser und in der Luft. Wie wir dieses ambitionierte Ziel erreichen? Wir modernisieren die Flotte, steigern die Energieeffizienz unserer Gebäude, optimieren unsere Netzwerke und investieren in Fahrzeuge mit alternativen Antrieben. Und wir lassen, wo immer das geht, das Auto stehen. In London beispielsweise treten DHL-Paketboten in die Pedale von Quadracycles. Dabei sind wir auf einem guten Weg: Das für 2012 geplante Etappenziel einer zehnprozentigen Verbesserung der CO2-Effizienz haben wir schon ein Jahr früher erreicht.

McDonald’s Deutschland eröffnete sein erstes Restaurant 1971 in München. Seitdem hat sich das Unternehmen nicht nur hinsichtlich Restaurant- und Gästezahlen stetig weiterentwickelt. Um den kontinuierlich gewachsenen Ansprüchen seiner zahlreichen Gäste in 1.415 Restaurants gerecht zu werden und gleichzeitig als Unternehmen zukunfts- und wettbewerbsfähig zu bleiben, bedarf es eines umfassenden Engagements für Gesellschaft und Umwelt.

Deshalb startete McDonald’s Deutschland 2011 unter dem Leitsatz „Rezept mit Zukunft“ sein Nachhaltigkeitsprogramm, das sich aus den Handlungsfeldern „Produktverantwortung“, „Ökologischer Fußabdruck“, „Attraktiver Arbeitgeber“ und „Marke im Dialog“ zusammensetzt.  

Das langfristige Ziel für den Klimaschutz ist dabei klar definiert: Das Unternehmen will den Energieverbrauch möglichst gering halten und damit zugleich die Entstehung von CO2-Emissionen minimieren. Deswegen optimiert McDonald‘s kontinuierlich die Abläufe in den Restaurants, schult seine Mitarbeiter und achtet sowohl bei der Gebäudetechnik als auch bei den Gerätschaften in seinen Restaurants auf höchstmögliche Energieeffizienz.  

Basierend auf den Erkenntnissen aus verschiedenen Pilotprojekten mit innovativen Techniken entwickelte McDonald‘s das sogenannte „Energy Upgrade“-Programm. Damit können bestehende Restaurants auf moderne, energiesparende Technologien umgerüstet werden.  Ergänzend dazu verfolgt das Unternehmen die Zielsetzung, bis 2014 zu 100% Strom aus regenerativen Quellen in ganz Deutschland einzusetzen. In 2012 lag der Anteil von Ökostrom bereits bei 50%.  

Als innovatives Unternehmen der Systemgastronomie, das dem ressourcenschonenden Betrieb seiner Restaurants eine grundlegende Rolle zuspricht, möchten wir mit unserem Engagement beim Energy Award einen aktiven Beitrag dazu leisten, den verantwortungsvollen Umgang mit natürlichen Ressourcen auf breiter Ebene zu fördern.  

Weitere Informationen zu Nachhaltigkeit bei McDonald’s finden Sie unter
www.mcdonalds.de/verantwortung.  

WIRTSCHAFTSPARTNER