Smart Home

Ihre vier Wände denken mit? Sie heizen mit Sonnenenergie oder haben ein Haus mit innovativer Energiespeicherung? Dann bewerben sie sich für den Energy Award in der Kategorie „Energiehaus des Jahres“.

Eine Jury aus namhaften Vertretern der Energiebranche, die Energy Academy, zeichnet mit diesem Preis das fortschrittlichste Privathaus des Jahres aus. Der Sieger kann sich über ein Preisgeld von 10.000 Euro in bar freuen. Die Zeitschrift ENERGIESPAREN des Verlags Bellevue And More wird darüber hinaus umfangreich über das Sieger-Konzept berichten.

Mit den Energy Awards möchten die Initiatoren Handelsblatt und GE, die Wirtschaftspartner Deutsche Telekom, EDF Deutschland und BearingPoint, sowie die Medienpartner Bellevue And More; n-tv und Energate ein klares Zeichen in der Energiewende setzen, branchenübergreifend in den Dialog zu treten und den innovativen und zukunftsfähigen Sieger-Projekten die Bühne zu geben, die sie verdienen.

Sie verstehen Smart Home nicht nur als Gadget? Ihr Projekt oder Produkt ist ein richtungsweisendes und zukunftsträchtiges Energiekonzept für Gebäude? Sie haben die Lösung für eine intelligente Interoperabilität der Informations- und Kommunikationsysteme?  Überzeugen Sie mit Ihrer Smart-Home-Idee für den ENERGY AWARD!

Teilnahmeberechtigt sind die Eigentümer und/oder Erbauer privat oder gewerblich genutzter Gebäude, die sich durch ein richtungsweisendes und zukunftsträchtiges Energiekonzept sowie die intelligente Integration von Informations- und Kommunikationstechnik oder infrastruktureller Lösungen auszeichnen. Die Gebäude oder Systeme müssen innerhalb der letzten drei Jahre entstanden bzw. fertig gestellt worden sein.
Weiterhin können Entwickler und/oder Hersteller von Smart-Home-Lösungen teilnehmen.

Einreicher der Bewerbung können mehrere Personen sein, wenn hierbei die Zuständigkeiten klar definiert sind. Für den Kontakt mit dem Projektbüro ist ein fester Ansprechpartner im Bewerbungsformular zu benennen.

Kriterien:

  • Innovationscharakter
  • Besonderheiten der Systemintegration, gemessen am Stand der Technik
  • Innovationen in Bezug auf Energie-Effizienz, Energie-Erzeugung und/oder Energiespeicherung
  • Innovationsgrad des Smart Home Gesamtsystems, insbesondere in der Interaktion mit den Nutzern des Gebäudes
  • Übertragbarkeit des Systemkonzeptes
  • Integration mehrerer Funktionalitäten und/oder Systeme
  • Nutzen für die Interoperabilität der Informations- und Kommunikationsysteme

Die Nominierten 2014

Saniert zum Passivhaus, Mannheim: Roland Matzig suchte nach einer neuen Bleibe in der Stadt. Er wollte nicht neu bauen, sondern sanieren. Und zwar so energieeffizient, dass sein neues altes Haus durch gute Dämmung und geschickte Belüftung fast nicht mehr geheizt werden muss. Dazu braucht er die Sonne an seiner Seite, darum verfünffachte er die Fensterfläche an der Südseite. Auch sonst änderte sich viel, insbesondere bei den Energiekosten: Die sanken um 95 Prozent. Mehr

Sunlight-House, Pressbaum bei Wien: Wer an einem Nordhang baut, kann normalerweise nicht mit allzu viel Sonne rechnen. Architekt Juri Troy fand trotzdem einen Weg, dort ein lichtdurchflutetes Haus entstehen zu lassen, dank der Einplanung einer riesigen Fensterfront an der Südseite des Daches. Zwischen den Fenstern blieb Platz für Photovoltaik-Paneele und Sonnenkollektoren, drinnen arbeitet eine Erdwärmepumpe. Durch Holz als dominierenden Baustoff ist die CO2-Bilanz des Sunlight-House positiv. Mehr

Saniert zu einem Plusenergiehaus, Darmstadt: Es ist ein Haus mit einem Grundriss und einer Zimmeranordnung, wie sie Zigtausende Male in der Nachkriegszeit gebaut wurden. Unspektakulär, Durchschnitt eben. Für Karsten Tichelmann und Frank Kramarczyk lag genau darin der Reiz: bei einem ganz gewöhnlichen Gebäude eine außergewöhnliche Sanierung vorzunehmen, energetisch und optisch. Das Resultat: Heute sticht das 1970 errichtete Haus hervor und erzeugt mehr Energie, als es benötigt. Mehr

Teilnahme

Teilnahmeberechtigt sind die Eigentümer und/oder Hersteller (Architekten, Baufirmen, etc.) privat genutzter Häuser, die sich durch ein richtungsweisendes und zukunftsträchtiges Energiekonzept sowie bauliche Ästhetik auszeichnen und innerhalb der letzten sieben Jahre entstanden sind. Als Belege können Baupläne und/oderGenehmigungen und Zertifikate von Behörden und sonstigen Einrichtungen (z.B. Zertifikate, Dokumente vom Katasteramt, etc.) eingereicht werden.

Auch der Um- und Ausbau eines Hauses, das deutlich älter als sieben Jahre ist, berechtigen zur Teilnahme.

Die Teilnahme an anderen Wettbewerben ist selbstverständlich kein Ausschlusskriterium. Schließlich müssen erfolgreiche Konzepte auch mehrfach nominiert oder ausgezeichnet werden dürfen.

Das eingereichte Energiehaus muss auf einem Grundstück im deutschsprachigen Raum (Deutschland, Österreich, Schweiz) liegen. Bei einer Teilnahme an den Energy Awards erklären sich die Bewohner des eingereichten Hauses einverstanden, zusammen mit dem Haus namentlich genannt und abgebildet zu werden. Zudem erklären Sie sich einverstanden, die für eine fachkundige Einschätzung der Bewerbung benötigten Unterlagen wie Strom- und Gasrechnungen etc. der Jury der Energy Awards offenzulegen.

Teilnahme

Teilnahmeberechtigt sind die Eigentümer und/oder Hersteller (Architekten, Ausrüster, etc.) privat oder gewerblich genutzter Gebäude, die sich durch ein richtungsweisendes und zukunftsträchtiges Energiekonzept sowie die intelligente Integration von Informations- und Kommunikationstechnik oder infrastruktureller Lösungen auszeichnen und innerhalb der letzten drei Jahre entstanden sind. Als Belege können Baupläne und/oder Genehmigungen und Zertifikate von Behörden, Fotos und sonstige Dokumentationen eingereicht werden. Zusätzlich sollten die Besonderheiten der Systemintegration, gemessen am Stand der Technik, beschrieben werden.

Auch der Um- und Ausbau eines Gebäudes berechtigt zur Teilnahme.
Die Teilnahme an anderen Wettbewerben ist selbstverständlich kein Ausschlusskriterium. Schließlich müssen erfolgreiche Konzepte auch mehrfach nominiert oder ausgezeichnet werden dürfen.

Das eingereichte Gebäude bzw. Smart Home System muss im deutschsprachigen Raum (Deutschland, Österreich, Schweiz) liegen. Bei einer Teilnahme an den Energy Awards erklären sich die Bewohner bzw. Nutzer des Gebäudes einverstanden, zusammen mit dem Gebäude namentlich genannt und abgebildet zu werden. Zudem erklären Sie sich einverstanden, die für eine fachkundige Einschätzung der Bewerbung benötigten Unterlagen wie Strom- und Gasrechnungen etc. der Jury der Energy Awards offenzulegen.

Kriterien

  • Kriterienkatalog der Energiesparverordnung
  • Nachweis tatsächlich erzeugter und/oder eingesparter Energie
  • Innovativionen in Bezug auf Energie-Effizienz, Energie-Erzeugung und/oder Energiespeicherung
  • Kaufmännisches Konzept
  • Architektonische Einzigartigkeit und/oder Ästhetik

Zentrale Auswahlkriterien

  • Innovationen in Bezug auf Energie-Effizienz, Energie-Erzeugung und/oder Energiespeicherung
  • Innovationsgrad des Smart Home Gesamtsystems, insbesondere in der Interaktion mit den Nutzern des Gebäudes
  • Übertragbarkeit des Systemkonzeptes
  • Integration mehrerer Funktionalitäten und/oder Systeme

Vertrauen

Mit der Präsentation ihres Energiehauses geben Sie namhaften Energie-Vertretern aus Wirtschaft und Politik einen Einblick in ihre Privatsphäre – und diese gilt es zu schützen. Dementsprechend werden wir Ihre Einsendungsunterlagen mit strengster Vertraulichkeit behandeln. Solange Sie nicht in die Endauswahl kommen, garantieren wir, dass ohne Ihr vorheriges Einverständnis nichts von Ihrer Bewerbung an die Öffentlichkeit dringt.

Bewerbungsfrist

Die Bewerbung erfolgt AUSSCHLIESSLICH über diese Website oder per E-Mail an [email protected] Einsendeschluss ist der 6. Mai 2013, um 24 Uhr.

Zum Bewerbungsformular: Energie-Haus des Jahres

Sieger in der Kategorie „Energiehaus des Jahres“ 2013 ist das M1 Haus in Brieselang

NEU: Smart Home

Teilnahme

Teilnahmeberechtigt sind die Eigentümer und/oder Hersteller (Architekten, Ausrüster, etc.) privat oder gewerblich genutzter Gebäude, die sich durch ein richtungsweisendes und zukunftsträchtiges Energiekonzept sowie die intelligente Integration von Informations- und Kommunikationstechnik oder infrastruktureller Lösungen auszeichnen und innerhalb der letzten drei Jahre entstanden sind. Als Belege können Baupläne und/oder Genehmigungen und Zertifikate von Behörden, Fotos und sonstige Dokumentationen eingereicht werden. Zusätzlich sollten die Besonderheiten der Systemintegration, gemessen am Stand der Technik, beschrieben werden.

Auch der Um- und Ausbau eines Gebäudes berechtigt zur Teilnahme.
Die Teilnahme an anderen Wettbewerben ist selbstverständlich kein Ausschlusskriterium. Schließlich müssen erfolgreiche Konzepte auch mehrfach nominiert oder ausgezeichnet werden dürfen.

Das eingereichte Gebäude bzw. Smart Home System muss im deutschsprachigen Raum (Deutschland, Österreich, Schweiz) liegen. Bei einer Teilnahme an den Energy Awards erklären sich die Bewohner bzw. Nutzer des Gebäudes einverstanden, zusammen mit dem Gebäude namentlich genannt und abgebildet zu werden. Zudem erklären Sie sich einverstanden, die für eine fachkundige Einschätzung der Bewerbung benötigten Unterlagen wie Strom- und Gasrechnungen etc. der Jury der Energy Awards offenzulegen.